FatBobber´s Blog …

News about motorbiking and media …

Produkte, Anwendungen, Entscheidungen im TV-Bereich …

Es soll mal eine Zeit gegeben haben, in der wurden Produkte entwickelt, weil man sie brauchte, weil sie Probleme lösten oder weil sie den Menschen das Leben leichter machten. Vereinzelt soll es das auch heute noch geben.

Bei der Mehrzahl der Produkte scheinen diese Aspekte aber mittlerweile weit in den Hintergrund getreten zu sein: Sie werden schon von vornherein hauptsächlich mit dem Ziel entwickelt, einen Bedarf dafür zu wecken — oder besser gesagt: den Wunsch, sie zu besitzen. »Brauchen« wird beim Konsumenten ersetzt durch »haben wollen«.

Kein Wunder also, dass »Shoppen« — neben »Chillen« und »Chatten« — heute als vollwertiges Hobby gilt, auch und besonders unter Teenagern. Ich kaufe, also bin ich. Wenn es als »Superstar« oder »Topmodel« nicht klappt, muss man besitzen, um zu sein — und zwar die richtigen Insignien: zum Beispiel nicht irgendein Smartphone, sondern natürlich das neueste iPhone-Modell.

Und bei den Investitionsgütern? Da sind wir doch in einer ganz anderen Welt. Da wird doch rational entschieden, nach Faktenlage, Bedarfsanalyse, Spezifikationen, technischen Daten. Oder doch nicht …?

Der Hype um Stereo-3D spricht hier eine ganz andere Sprache. Auch das momentane Gedöns um Large-Sensor-Camcorder für den kleinen Geldbeutel wurzelt in vielen Fällen ganz sicher nicht in rationalen, praktischen Überlegungen, sondern eher in der unausrottbaren Wahnvorstellung, Hollywood-Look für ein Taschengeld zu produzieren.

Es soll etwa auch eine interne Studie von Canon geben, die zeigte, dass der weitaus überwiegende Großteil der Camcorder-Käufer, die den Wechselobjektivanschluss als wichtiges Kaufkriterium nannten, noch nie mit einem anderen, als dem mitgelieferten Objektiv gearbeitet haben. Wunsch und Realität klaffen eben oft sehr weit auseinander.

Auch der Blick auf kleine und größere Investitionsruinen, nach denen man in der Medienbranche nicht lange suchen muss, lässt andere Rückschlüsse zu. Es wäre doch auch verwunderlich, wenn sich das von vielen fest eingeübte private Konsumverhalten nicht auch im beruflichen Bereich niederschlagen würde. So kommt es, dass immer wieder Equipment gekauft wird, das vorne und hinten nicht zusammenpasst, sondern erst mit allerlei Verrenkungen zu einer einigermaßen funktionierenden Behelfslösung zusammengenagelt werden muss. Was nutzt die todschicke, in sich fantastische Insellösung, wenn sie nur mit handgestrickten Anpassungen Kontakt zur Außenwelt aufnehmen kann?

weitere Details finden Sie hier:

http://www.film-tv-video.de/newsletterinfos.html

27. August 2010 - Posted by | Uncategorized

Es gibt noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: